Cochlear Deutschland GmbH & Co. KG folgen

Cochlear findet den „Happiest Sound“ der Welt

Pressemitteilung   •  Mär 09, 2017 12:14 CET

Cochlear findet #HappiestSound - Homepage mit Beiträgen

Hannover, 9. März 2017

Jetzt ist es offiziell. Der Happiest Sound der Welt ist ... Kinderlachen.

Im Februar 2017 rief Cochlear weltweit dazu auf, den #HappiestSound auf Social Media zu teilen, um das Bewusstsein für die Bedeutung von gesundem Hören zu wecken. Über 2.000 Klänge wurden eingestellt - vom "Swoosh" beim Tauchen bis zum schwirrenden Geräusch, den ein Geldautomat macht, bevor das Geld bereitgestellt wird.

Auch der Cochlear Botschafter und Cricketer Brett Lee, Astronaut Kjell Lindgren, Schauspieler und Entertainer Cedric sowie der Erfinder des Mehrkanal-Cochlea-Implantats, Professor Graeme Clark, gehörten zu denen, die ihren Happiest Sound mit allen teilten.

Beliebte Töne waren beispielsweise Musik, Vogelstimmen oder die Stimme eines geliebten Menschen. Sie reichten vom alltäglichen Verkehrslärm bis zu einem Flugzeug, das abhebt, um die Menschen in den Urlaub zu befördern.

Am Ende aber gab es diesen einen Sound, der über allen stand, der die meisten Leute glücklich machte: das Kinderlachen. "Kinderlachen ist überall und für jeden Menschen ein „Happy Sound“, da ist es nicht verwunderlich, dass er schließlich zum „Happiest Sound“ gewählt wurde", sagte Richard Brook, Präsident von Cochlear EMEA.

"Unser Ziel war es, das Bewusstsein für die Bedeutung des Gehörs zu sensibilisieren und zu zeigen, dass jeder in der Welt einen Happiest Sound verdient hat. Wir danken allen, die teilgenommen haben. Diese Botschaft konnte so an über 20 Millionen Menschen weltweit transportiert werden, von denen viele mehr über die Bedeutung des Gehörs erfahren konnten."

Hörverlust ist ein wichtiges Thema der öffentlichen Gesundheit und seine Auswirkungen nehmen immer stärker zu. Der WHO (Weltgesundheitsorganisation) zufolge gibt es 360 Millionen Menschen, die von Hörverlust betroffen sind. Weltweit soll diese Zahl bis 2050 auf etwa 1,2 Milliarden ansteigen.

Im Erwachsenenalter ist Hörverlust mit einer höheren Arbeitslosigkeit verbunden. Es stellt ein erhöhtes Risiko für mangelnde Gesundheit, einschließlich Demenz, und auch für Depressionen dar. Die Bedeutung der Cochlea-Implantation gewinnt daher für Erwachsene vermehrt an Bedeutung, da sie als effektive Maßnahme für eine viel breitere Zielgruppe anwendbar ist, als bisher vermutet.

Cochlear wird die Happiest Sounds in einem speziellen Video zusammenstellen. Dieses wird ab 16. März auf www.happiestsound.com zu sehen sein.

Cochlear dankt auch den Projekt-Partnern in Deutschland für ihre wertvolle Unterstützung – die DCIG mit Schnecke-Online und dem Blog Deaf-Ohr-Alive.de sowie das Netzwerk Hören im Saarland.

Die Firma Cochlear ist der weltweite Marktführer für die Entwicklung und Herstellung von Cochlea-Implantaten (CI). Die bahnbrechende Technologie dieser CI-Systeme ermöglicht es Kindern und Erwachsenen mit hochgradigem Hörverlust bis völliger Taubheit wieder zu hören. Darüber hinaus entwickelt und vermarktet das Unternehmen weitere implantierbare Hörlösungen für verschiedene Arten des Hörverlustes. 

Seit über 30 Jahren führt Cochlear die Forschungsarbeit des australischen Medizin-Professors Graeme Clark, dem Erfinder des mehrkanaligen Cochlea-Implantats, fort und vermarktet CI-Systeme in mehr als 100 Ländern. Die Hörlösungen von Cochlear haben bis heute über 450.000 Menschen wieder näher an ihre Familien und Freunde herangeführt. Dabei garantiert Cochlear allen Nutzern seiner Produkte eine lebenslange Partnerschaft mit Aktualisierungen und Weiterentwicklungen der Technologien. 

Die branchenweit größten Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie kontinuierliche Zusammenarbeit mit international führenden Forschern und Experten sichern Cochlear seine Spitzenposition in der Wissenschaft des Hörens. Das Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit über 2.700 Mitarbeiter. Sitz der deutschen Niederlassung von Cochlear ist Hannover. Weitere Informationen unter www.cochlear.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar